Profiaussagen zu Silikon in Frisiermitteln

Das Thema Silikon erfordert eine deutliche Differenzierung. Hierzu ist sehr viel Halbwissen im Umlauf, oft basierend auf längst überholten Fakten.

Es gibt sehr unterschiedliche Arten von Silikon. Der gefürchtete Build-Up-Effekt, der zu einer dauerhaften Filmbildung auf dem einzelnen Haar führt, wurde von so genannten langkettigen Silikonen hervorgerufen. Langkettige Silikone haben eine besondere Molekülstruktur, wodurch das Silikon auch nach der Haarwäsche auf dem Haar verbleibt. Derartige Silikone hat GUHL nie eingesetzt und würde GUHL auch nicht einsetzen, weil diese letztlich dazu führen, dass die wertvollen Pflegestoffe unserer Produkte nicht ins Haar eindringen können, genauso wenig wie Farbpigmente oder Dauerwellflüssigkeiten.

Früher wurden von einigen Herstellern zum Beispiel in two-in-one-Shampoos oder in Haarspitzen-Fluids langkettige Silikone verwendet. Seit damals hat die Haarpflege-Industrie jedoch zum Thema Silikon immens viel dazugelernt. Geblieben sind leider viele Vorbehalte bei Verbrauchern, wie sie damals durchaus berechtigt waren, allerdings nicht mehr auf die modernen Silikone zutreffen. Es gibt praktisch keinen renommierten Hersteller mehr, der diese schädlichen Silikone verwendet. Zudem hat die Forschung im Bereich Silikon enorme Fortschritte gemacht. Die Silikone der neuesten Generation sind äußerst gut geeignet, die vorher ins Haar eingezogenen Pflegestoffe schützend zu umhüllen und den so entstandenen Pflegezustand bis zur nächsten Haarwäsche zu bewahren. Mit der nächsten Haarwäsche waschen sich diese Silikone aus, und das Haar kann erneut mit Pflegestoffen versorgt werden.

Auch wir sind von den hervorragenden Eigenschaften der neuentwickelten Silikone begeistert. GUHL setzt schon seit vielen Jahren diese hochwertigen Silikone durchaus in den meisten unserer Produkte ein. Beim Trocknen des Haares legt sich so eine feine, vorübergehende Schutzhülle um jede Haarfaser. Allerdings setzen wir dabei ausschließlich tröpfchenbildende - sogenannte kurzkettige Formen ein. Diese lassen sich mit der nächsten Haarwäsche wieder abspülen und können sich - anders als langkettige Silikonformen - nicht als dauerhafter Film am Haar anlagern.

Durch oxidative Behandlung oder durch Hitzestyling hat das einzelne Haar heutzutage meist eine unebene, poröse - oft sogar über große Partien gar keine - schützende Schuppenschicht mehr. Mit den von uns eingesetzten Silikonen werden diese Schüppchen geglättet und - wo keine mehr vorhanden sind - das Haarinnere bis zur nächsten Haarwäsche umhüllt und damit vor weiteren Schäden geschützt. Speziell das krause, trockene Haar benötigt eine glatte Hüllschicht, um geschmeidig zu werden und so leichter stylbar zu machen. Die so entstandene glatte Haaroberfläche ist außerdem Voraussetzung für strahlenden Glanz, denn nur wenn das einzelne Haar eine glatte Hüllschicht aufweist, wird das Licht optimal reflektiert. Kurzkettiges Silikon dient jeder Haarfaser gleichzeitig als Schutzbarriere vor mechanischer Belastung (wie kämmen, bürsten, föhnen, glätten usw.) und verhindert, dass das Haar Feuchtigkeit oder Colorationspartikel verliert. Das Haar wird auf der Stelle deutlich glänzender und geschmeidiger.

Aus diesem Grund ist der Einsatz von rein wasserlöslichen Silikonen nicht sinnvoll, sonst würde jede unbeabsichtigte äußere Nässeeinwirkung den Schutz beliebig entfernen. Es ist sehr viel sinnvoller, erst mit dem nächsten Shampoonieren gezielt alles abzuwaschen. Die Technologie moderner Shampoos sorgt dafür, dass Pflegestoffe aus den Produkten unmittelbar vom Haar aufgenommen werden und erst mit dem Trocknen die schützende Hülle durch kurzkettige Silikone entsteht.

Wir können Ihnen versichern, dass wir in keinem Produkt unserer GUHL Produkten Stoffe einsetzen, die im Verdacht stehen, eine negative Wirkung zu haben. Alle unsere GUHL Produkte befinden sich immer auf dem neuesten und aktuellsten wissenschaftlichen Stand der Forschung. Oberste Priorität ist in unserem Hause die Zufriedenheit unserer Kunden. Daher setzen wir auch hohe Qualitätsmaßstäbe an alle unsere Produkte und führen laufend Qualitätskontrollen durch. In folgenden GUHL Produkten (ab September 2007) sind KEINE Silikone enthalten:

  • SEIDENGLANZ ROYAL ORCHIDEENÖL Shampoo
  • PUR & BELEBEND THERMALWASSER & INGWER Shampoo
  • FEUCHTIGKEITS AUFBAU BABASSU-ÖL Shampoo
  • ANTI FETT ZITRONENMELISSE Shampoo
  • SAMT PFLEGE PFIRSICH Shampoo
  • ANTI-SCHUPPEN BLAUE MALVE Shampoo
  • BASIS KRÄFTIGUNG BIER Shampoo
  • KOPFHAUT SENSITIV WEISSER TEE & WASSERMINZE Shampoo
  • VITAL SILBERGLANZ SILBERWEIDE Shampoo
  • FARBGLANZ BLOND CHARDONNAY-BEERE Shampoo
  • FARBGLANZ BRAUN KUKUI-NUSS Shampoo
  • MEN ANTI-SCHUPPEN WILDE LIMETTE Shampoo
  • MEN KRAFT & ENERGIE ARKTISCHE WILDBEERE Shampoo
  • FEUCHTIGKEITS AUFBAU BABASSU-ÖL Balsam-Spülung
  • LANGZEIT VOLUMEN BLAUEM LOTUS & REISPROTEIN Föhn Aktiv Styling-Spray
Guhl Ikebana GmbH, a Kao Group Company

Zu Ihrer Frage kann ich Ihnen mitteilen, dass alle Inhaltsstoffe auf der Verpackung gelistet sind, wenn sie enthalten sind. Silikone werden als „Dimethicone“, „Cyclopentasiloxane“ oder „Dimethicone Copolyol“ bezeichnet.

Wir verwenden eine patentierte Technologie, die dafür sorgt, dass mikrofeine Teilchen sich gleichmäßig am Haarschaft anlagern: dafür werden sie in den Shampoos gleichmäßig verteilt in der Schwebe gehalten und werden beim Ausspülen mit Wasser freigesetzt. Die in Haarshampoos verwendeten Silikone reichern sich nicht auf dem Haar an. Gemeinsam mit Schmutz und Stylingrückständen werden sie einfach beim nächsten Shampoonieren problemlos wieder ausgewaschen.

Procter & Gamble Service GmbH

„Sowohl in Shampoos als auch in Spülungen oder Kuren kann man auf Silikon verzichten“, ist Christa Höfling-Wolter überzeugt. Die Seligenstädter Friseurin benutzt seit einiger Zeit selbst nur noch silikonfreie Haarpflegeprodukte und hat seither auch einige ihrer Kundinnen davon überzeugt. „Das Haar wird zwar nach der Umstellung zunächst etwas rau, erhält aber Griffigkeit und Glanz zurück, regeneriert sich und gewinnt zusehend an Volumen“, so die Erfahrung der Friseurin. Nach zwei bis drei Wochen hätten sich in der Regel die verbliebenen Silikone im Haar ausgewaschen. Weiterer positiver Effekt: Das Haar muss nicht mehr so häufig gewaschen werden. Bei Kundinnen, die ihre Haare färben, hält auch die Farbe besser. Die Friseurin verrät noch einen Trick aus Omas Wunderkiste: „Bürstet man die Haare mit einer Naturhaarbürste, glättet sich die Schuppenschicht und das Haar glänzt auch ohne Silikon. So wie Prinzessinnen in alten Filmen muss man allerdings Ausdauer beim Bürsten beweisen“, rät die Fachfrau.

Christa Höfling-Wolter, Naturfriseurin aus Seligenstadt (aus ÖKO-Test Ausgabe 2/2015, S. 57)